Verleihung des Siegels „Seniorengerechte Praxis“

Verleihung des Siegels „Seniorengerechte Praxis“
Da Dr. Claire Kubik an diesem Tag erkrankt war, hat ZÄ Tatjana Lazutin das Siegel entgegengenommen.

Biketour in Nepal

Biketour in Nepal
Dr. Harald und Frau Barbara Streit mit Tour-Guide – alle im Trikot der Praxisgemeinschaft.

Neu im Team

Neu im Team
Von links: J. Söder, P. Blum, ZÄ T. Lazutin, L. James, L. Kupfer, K. Haberkorn

Wir freuen uns über unsere neuen Auszubildenden, die seit dem September diesen Jahres einen wichtigen Lebensabschnitt in einer der schönsten Regionen Deutschlands verbringen :)

Pauline Blum, Jasmin Söder, Karina Haberkorn und Lisa Kupfer beginnen ihre Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten in der Zahnärztlichen Gemeinschaftspraxis Dres. Bruno Neckel, Harald Streit, Claire Kubik, Vasilji Lazutin und Tatjana Lazutin (Bildmitte). Laura James absolviert ihre Ausbildung in der Fachzahnarztpraxis für Kieferorthopädie bei Dr. Bernhard Orth.

Herzlich willkommen bei dentaMEDIC!

Zahnärzte mit Herz

Von links: Ludmila Anoschko, David Streit, Matthias Klum, Julia Burdzinski, Jasmin Simon, Regina Kümmeth sowie vorne die Kinder Maksim, Alexander und Viktor - Zahnärzte mit Herz - dentaMEDIC Bad Neustadt
Von links: Ludmila Anoschko, David Streit, Matthias Klum, Julia Burdzinski, Jasmin Simon, Regina Kümmeth sowie vorne die Kinder Maksim, Alexander und Viktor.

BAD NEUSTADT Die Zahnarzt-Gemeinschaftspraxis dentaMEDIC im Point- Center hat allen 55 Kindern und den elf Betreuern, die derzeit auf Einladung des Vereins „Kinder aus Shitkowitschi – Hilfe nach Tschernobyl“ in der Rhön weilen, eine kostenlose Zahnuntersuchung und Reparatur angeboten. Dankbar nahm der Wollbacher Hilfsverein dieses großzügige Angebot an und gab es an alle 30 diesjährigen Gasteltern weiter. Gleich am zweiten Tag nach der Ankunft wurde schon reger Gebrauch davon gemacht. Solche modernen und für die Kinder fast schmerzfreien Behandlungsmethoden seien in Shitkowitschi nicht bekannt, sagte die Leiterin der diesjährigen Aktion, Ludmila Anoschko, und bedankte sich mit einem kleinen Präsent bei Dr. Streit.

Quelle: MAIN-POST

Immer in Bewegung!

Die dentaMEDIC-Ärzte mit dem Weltmeister-Freiwasserschwimmer Thomas Lurz beim Irhönman im Triamare.
Die dentaMEDIC-Ärzte mit dem Weltmeister-Freiwasserschwimmer Thomas Lurz beim Irhönman im Triamare.

dentaMEDIC war Sponsor des Irhönman 2014, der Wellness- und Bewegungstage, die bereits zum 3. Mal in Bad Neustadt durchgeführt wurden. Der Irhönman verbindet Kultur und Gastfreundschaft mit den Disziplinen Laufen, Radfahren und Schwimmen. Dabei steht nicht der Leistungssport im Mittelpunkt, sondern Gesundheit und Wohlbefinden. Weitere Informationen unter www.rhoen.info.

Zähne aus dem Drucker

Zahnersatz aus dem Drucker. Zahntechniker André Hellmuth zeigt im Point Center was heute schon per 3 D-Druck möglich ist. Foto: Kritzer
Foto: Kritzer

Über die 3 D-Drucktechnik informierte ein Vortragsabend im Point Center

Dem 3 D-Druck gehört die Zukunft, das steht schon heute fest. Derzeit können beispielsweise Zahnärzte Teile von Prothesen mit einem Drucker herstellen. In der Automobil- und Luftfahrtindustrie wird sich der 3 D-Druck bald flächendeckend durchsetzen. Im Point Center hatten die Bank Schilling und der Dentamedic Campus zu einem Vortrag über die neue, dreidimensionale Art des Druckens eingeladen. Um klarzumachen, was mit der hochmodernen Technik heute schon geht und was nicht.

Augen, Ohren, Nasen, wenn es sein muss auch eine Brustwarze oder Übergangsprothesen für die Zahnmedizin. Mit einem 3 D-Drucker lassen sich in der Medizin heute schon Teile des menschlichen Körpers mit Kunststoffen nachbilden. Oder besser gesagt: ausdrucken. Der 3 D-Drucker ist auf dem Vormarsch und derzeit in den Medien omnipräsent. Glaubt man den begeisterten Entwicklern rund um dem Globus, dürfte das dreidimensionale Drucken die Welt bald genauso verändern wie das Internet. Vielleicht sogar ein wenig mehr.

Auf Einladung der Bank Schilling und des Dentamedic Campus reichten die Stühle im Vortragsraum des Point Centers kaum aus, um all den interessierten Zuhörern einen Platz zu bieten. Der 3 D-Druck ist bald überall zu finden, vor ein paar Monaten konnte zum ersten Mal ein (genießbarer) Hamburger mit einem Drucker hergestellt werden. Es kommt lediglich auf das Ursprungsmaterial an.

Ganz so viel kann der Drucker in der Zahnarztpraxis von Dr. Harald Streit noch nicht. Doch während die Besucher den Referenten lauschen, arbeitet der 3 D-Drucker im Hintergrund leise vor sich hin und erstellt eine Zahnprothese, die am Ende des Vortragsabend tatsächlich fertig ausgedruckt gezeigt wird. „Übergangsprothesen können wir heute schon ausdrucken“, sagt Referent Frank Hornung von der Firma DornMedical aus Chemnitz. Dadurch fallen für die Patienten die nervigen Gipsabformungen im Mund weg, schließlich wird der Mundraum als Vorbereitung für den Druck lediglich fotografiert, oder besser gesagt, gescannt. Nach einem genauen dreidimensionalen Bild der betreffenden Stelle im Mund kann dann der Drucker die Arbeit aufnehmen und aus Spezialkunststoff per Laserdruck Schicht für Schicht die Übergangsprothese aufbauen.

Das funktioniert mit großen wie mit kleinen Objekten. „In Dubai können Sie sich heute schon scannen und als kleine Puppe ausdrucken lassen“, berichtet Hornung. Und das so genau, dass man sogar die Scanzeit auf der Puppenarmbanduhr erkennen kann. Auto- und Fahrradteile, ganze Betonteile wie auch Badeanzüge lassen sich heute schon ausdrucken. Mit Kunststoff, Keramik oder Metalllegierungen. Natürlich bergen neue Techniken auch Risiken – wie die Pistole zum Ausdrucken, die längst im Internet zum Download für den hauseigenen 3 D-Drucker bereitsteht.

André Hellmuth aus der Praxis von Harald Streit mag es aber lieber zivil. Der Zahntechniker ist ein Spezialist für die neue Technik. „Mit 3 D-Druck sind heute schon sehr komplexe Bauteile mit komplizierten Geometrien möglich“, so Hellmuth. Komplex und kompliziert sind auch die Übergangsprothesen, die er dem 3 D-Drucker im Vortragsraum als Musterbeispiel entnimmt. Noch dienen diese dem Übergang zur richtigen Prothese. Doch es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, wann auch der haltbare Zahnersatz ausgedruckt werden kann. Laut einer Studie wird im Jahre 2035 die gesamte Produktion von Volkswagen ausgedruckt. Da sollte der ein oder andere Zahn auch möglich sein.

Von Stefan Kritzer

Zum Artikel in der Rhön- und Saalepost »

Finde deinen Traumjob

Rund 30 Teilnehmerinnen kamen zu uns ins Point Center, um sich unter anderem über mögliche Berufe im Gesundheitswesen zu informieren.

Danke für das rege Interesse!

  • Finde deinen Traumjob

dentaMEDIC unterstützt den HSC Bad Neustadt

Auf dem Behandlungsstuhl von dentaMEDIC präsentiert sich Margots Valkovskis umgeben von seinen „Paten” und HSC-Geschäftsführer Dieter Schulz (v.l.): Dr. Bruno Neckel, Dieter Schulz, Dr. Claire Kubik, Dr. Benjamin Kubik, Zahnärztin Tatjana Lazutin, Dr. Bernhard Orth, Dr. Harald Streit.

HSC: Zahnärztliche Praxisgemeinschaft dentaMEDIC wird „Pate“ von Margots Valkovskis

„Das machen wir!“ war nach Rücksprache mit ihren Kollegen der Praxisgemeinschaft dentaMEDIC die Reaktion von Dr. Claire Kubik, als sie von Marketing-Team Mitglied Bernd Knahn über die neue Initiative des HSC Bad Neustadt erfuhr. Seit Kurzem bietet der HSC interessierten Geschäftspartnern die Möglichkeit, Patenschaften von HSC-Akteuren zu übernehmen und ihr Unternehmen so in einem sportlich attraktiven Umfeld zu präsentieren. Gleichermaßen werden durch diese Form der Partnerschaft die Bemühungen des souveränen Tabellenführers der 3. Bundesliga unterstützt, die wirtschaftlichen Grundlagen für einen eventuellen Aufstieg in die 2. Bundesliga zu schaffen. 

Das „Patenkind“ von dentaMEDIC war auch der absolute Wunschkandidat von Handballfan Dr. Claire Kubik. Margots Valkovskis, Kapitän und absoluter Führungsspieler, war geschmeichelt. „Das finde ich toll, dass dentaMEDIC mich ausgesucht hat“ war seine spontane Reaktion.

Das Unternehmen dentaMEDIC, das seinen Sitz in der Gartenstr. 11/12 in Bad Neustadt hat, ist eine Kooperation von mehreren Praxen, bestehend aus einer zahnärztlichen Gemeinschaftspraxis, einer Praxis für Mund-, Kiefer-, Gesichts- und Oralchirurgie und einer kieferorthopädischen Praxis. Praktisch alle Formen der klassischen Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Prophylaxe ebenso wie operative Maßnahmen sind dort möglich. dentaMEDIC ist groß geworden durch Spezialisierung. Heute arbeiten 15 Ärzte mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung zusammen, die ein umfassendes Gesundheitsnetzwerk rund um Bad Neustadt geschaffen haben. Mit der Stärke eines Teams, das durch die Kraft des Einzelnen lebt.

„Mit den Patenschaften haben wir mit unserem Marketing-Team eine neue und interessante Vermarktungsschiene entwickelt. Dass wir dabei mit dentaMEDIC gleich als erstes eines der Vorzeigeunternehmen von Bad Neustadt gewinnen konnten, freut mich besonders,“ sieht auch der Geschäftsführer des HSC, Dieter Schulz, neue und positive Effekte.

„2. Bundesliga-Handball in Bad Neustadt und das nach Möglichkeit dauerhaft würde nicht nur die Stadt, sondern eine ganze Region voranbringen. Dazu wollen wir einen Beitrag leisten“ bekennt sich Dr. Benjamin Kubik, Schwager von Dr. Claire Kubik und als Oralchirurg bei dentaMEDIC, sowohl zu den Zielen des HSC als auch zu den Chancen einer ganzen Region.

Wir suchen eine/n Zahnmediznische/n Fachangestellte/n

Ihre Aufgaben:

  • Unterstützung des Zahnarztes bei der Untersuchung und Behandlung der Patienten (Stuhlassistenz)
  • Bedienung und Pflege der medizinischen Instrumente und Geräte
  • Erledigung der administrativen Aufgaben
  • Empfang und Betreuung der Patienten

Ihr Profil:

  • Abgeschlossene Ausbildung zur/m Zahnmedizinischen Fachangestellten (m/w)
  • Berufserfahrung von Vorteil
  • Zuverlässige und strukturierte Arbeitsweise
  • Freude an der Arbeit mit Menschen
  • Aufmerksame/r Ansprechpartner/in für die Anliegen der Patienten
  • Gerne schon erste Kenntnisse in der Abrechnung (nicht zwingend erforderlich)

Unser Angebot:

Im Rahmen einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit setzen wir in unserem Team auf gegenseitiges Vertrauen, Respekt vor dem Einzelnen und Delegation von Verantwortung. Größtmögliche Selbständigkeit sowie kurze Entscheidungswege sind uns wichtig. Als Mitarbeiter/in werden Sie von uns umfassend informiert und partizipieren sowohl am wirtschaftlichen Erfolg als auch an den attraktiven Perspektiven eines erfolgreichen Unternehmens.

Wachsen Sie mit uns und ergreifen Sie die Chance, in einem zukunftsweisenden Umfeld entscheidende Akzente zu setzen. Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige und vollständige Bewerbung mit Angabe Ihrer Gehaltsvorstellungen und Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins.

Um eine zeitnahe Bearbeitung Ihrer Bewerbung und damit ein schnelles Feedback an Sie zu gewährleisten, empfehlen wir Ihnen eine Bewerbung mit den üblichen Unterlagen per Email an elmar.reubelt@dentamedic.de. Gerne nehmen wir Ihre Dokumente auch persönlich entgegen.