Vom Zahnarzt über den Gesichtschirurgen bis zum Kieferorthopäden:

Alles unter einem Dach!

Wir von dentaMEDIC sind glücklich, uns in dieser gewachsenen Konstellation in Bad Neustadt verwirklichen zu dürfen. Wir lachen nicht nur gerne mit Ihnen – wir arbeiten auch gerne hier, am Rande des Naturparks Bayerische Rhön.

Profitieren Sie von den einzigartigen Behandlungserfolgen, die aus der ganzheitlichen dentaMEDIC-Zahn-Gesundheitskultur entstehen, und informieren Sie sich über uns und unser Angebot:

Wer ist dentaMEDIC?

dentaMEDIC ist nichts anderes als ein neuer Name für ein bestehendes Konzept: Der Zusammenschluss dreier Praxen, in denen insgesamt fünfzehn Ärzte miteinander arbeiten.

In der Zahnärztlichen Gemeinschaftspraxis sind dies v.a. Dr. Harald Streit, Dr. Claire Kubik, ZA Vasilij Lazutin und ZÄ Tatjana Lazutin, in der Mund-Kiefer-Gesichts- und Oralchirurgie Dr. Benjamin Kubik und Dr. Dr. Claus Neckel und in der Kieferorthopädie Dr. Bernhard Orth.

dentaMEDIC ist 1993 aus der Verbindung zweier Zahnarztpraxen entstanden. Die eine der beiden wurde 1974 von Dr. Hoffmann in der Gartenstraße 12 (dem heutigen Haupthaus) ins Leben gerufen. Nachdem Dr. Harald Streit hier seine Zeit als Assistenzarzt verbrachte, stieg er 1987 in die Praxis ein. Die zweite der zahnärztlichen Praxen wurde 1979 von Dr. Bruno Neckel in Bad Neustadt gegründet und 1984 mit Dr. Dr. Claus Neckel als Oralchirurg,1992 als Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg erweitert. Zwischenzeitlich erfolgte die Einrichtung eines Praxislabors. 
Die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie gehört damit seit 1992 zur Praxisgemeinschaft, eine kieferorthopädische Abteilung seit 1997.

Mit Fertigstellung des gegenüberliegenden Gesundheits- und Präventionszentrums Point Center (Gartenstraße 11) im Jahr 2000 erweitert sich die Praxis. Die Ärzte verfügen nun über 20 Behandlungsräume an zwei Standorten und einen multimedialen Vortragssaal für Fortbildungszwecke.

Kurze Zeit darauf wird ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt. dentaMEDIC ist die erste größere Praxis in Deutschland, die sich auf diesem Weg selbstinitiiert und freiwillig zertifizieren lässt – viele Jahre bevor es für Zahnärzte zur Pflicht wird.

Nach dem Ausscheiden der Dres. Amschler und Hoffmann folgen im Lauf der Jahre Dr. Benjamin Kubik, Frau ZÄ Tatjana Lazutin, Frau Dr. Claire Kubik und die Kinderzahnärztin Frau Dr. Eva Orth in den Verbund. Regelmäßige Erweiterungen und Erneuerungen unterstützen die fortdauernde Spezialisierung an beiden Standorten. Die eigene Praxis für Kieferorthopädie wird 2007 von Dr. Bernhard Orth gegründet, 2011 verleiht der Zahnarzt für Endodontie Vasilij Lazutin dentaMEDIC eine weitere neue Dimension.

Für frischen Wind in den Praxisräumen sorgen unsere jungen, dynamischen Ärzte Dr. Matthias Klum, ZA Norbert Neckel, ZA David Streit und Dr. Sabine Federlein. Die Neuerungen der digitalen Zahnmedizin und die dadurch modernisierten Arbeitsprozesse sind für sie eine Selbstverständlichkeit.

Hinter dentaMEDIC steht eine lange Geschichte – an der die Patienten die kurzen Wege schätzen!

"Was für ein Glück...

... dass es diese Gemeinschaft gibt.“

dentaMEDIC ist groß geworden durch die Spezialisierung. Heute arbeiten fünfzehn Ärzte mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung zusammen in drei Gemeinschaftspraxen, die ein umfassendes Gesundheitsnetzwerk rund um Bad Neustadt geschaffen haben. Mit weitreichender, sogar internationaler Ausstrahlung! Das Gute daran: Trotz ihrer Größe sind die Praxen überschaubar geblieben. Mit der Stärke eines Teams, das durch die Kraft des Einzelnen lebt.

... dass hier vieles anders läuft.“

Standardlösungen gibt es bei dentaMEDIC nicht. Die wären auch schlecht vereinbar mit den Methoden einer Gemeinschaft, die alles dafür tut, um ihren Patienten überall dort, wo angebracht, das Neueste bieten zu können. Viele Quantensprünge in der Zahnmedizin haben sich hier etabliert. Dies gilt für den Bereich der Geräte ebenso wie für die eingesetzten Materialien. Auch der internationale Markt findet dabei Berücksichtigung.

Dennoch sieht sich dentaMEDIC als Praxis vor Ort, die ihre Patienten dort abholt, wo sie gerade stehen. Die individuelle Versorgung beginnt mit einer ganz persönlichen Diagnostik und endet mit eigens abgestimmten Empfehlungen für den Einzelfall. Für Kinder gibt es ebenso spezielle Behandlungsansätze wie für Senioren. Business-Sprechzeiten verstehen sich in 60 Behandlungsstunden pro Woche von selbst

... dass hier nur das Beste gut genug ist.“

Durch die enge Vernetzung mit Wissenschaft und Industrie werden bewährte und moderne Behandlungsmethoden mit der neuesten Gerätetechnik und hochwertigen Dentalwerkstoffen verknüpft, die weit über eine „ausreichende, wirtschaftliche und zweckmäßige“ Versorgung hinausreichen.

Dank des Ärzteverbundes sind bei dentaMEDIC Investitionen für eine innovative Zahnmedizin und -technik realisierbar, die eine Einzelpraxis häufig nicht leisten kann. Die langjährige Erfahrung der Ärzte, das hohe Maß an Fachwissen und die exakte Kenntnis anatomischer Möglichkeiten zeugt von Qualität „made in Germany“, die permanent ausgebaut wird.

... dass man hier über den Tellerrand schaut.“

Ganzheitliches Gesundheitsmanagement wird bei dentaMEDIC groß geschrieben. Die interdisziplinäre Verknüpfung mit spezialisierten Kollegen hilft nicht nur bei der Behandlung komplexer Fälle. Räumlich und organisatorisch mit dem Gesundheits- und Präventionszentrum Point Center verbunden, beschränkt sich die Zusammenarbeit nicht auf zahnmedizinische Teilbereiche, sondern beinhaltet unter anderem Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Physiotherapie und Osteopathie, Orthopädie, Innere Medizin, Anästhesie, Haut- und Augenheilkunde.

Der menschliche Körper funktioniert als Einheit: Verändern wir zum Beispiel eine Kiefer- oder Zahnstellung, kann das die Halswirbelsäule beeinflussen. Um eine optimale und umfassende Therapie zu erhalten, kommt gerade dem Zahnarzt in seiner systemischen Beratung eine wichtige Lotsenfunktion zu.

Ihrer besonderen Verantwortung bewusst, bilden sich die Ärzte bei dentaMEDIC außergewöhnlich rege fort. Doch auch die Patienten können in Bad Neustadt etwas dazulernen: Die Gesundheitsakademie bietet regelmäßig kostenlose Veranstaltungen rund um die Gesundheitsvorsorge. Im Hörsaal des Point Centers werden aktuelle medizinische Themen von Experten ansprechend aufbereitet.

... dass ich hier sicher bin.“

Handwerkliches Geschick und filigranes Arbeiten mit einem hohen ästhetischen Empfinden gehören zum Alltag des erfahrenen Ärzte-Teams. dentaMEDIC bietet Garantien und Gewährleistungen, die zum Teil weit über das gesetzlich vorgeschriebene Mindestmaß hinausreichen. Inklusive lebenslang!

Auch in Punkto Hygiene tut dentaMEDIC mehr als erforderlich. Beim Einsatz der biologisch und technisch hochwertigen Dentalwerkstoffe gelten neben DIN-zertifizierten Vorschriften intern weiterentwickelte Hygiene-Plus-Standards – weil sauber nicht gleich sauber ist. Exakt dokumentiert und rückverfolgbar.

... dass ich endlich wieder lachen kann!“

Die dentaMEDIC-Behandlungsmethoden

Fachübergreifende Diagnostik
Oberstes Ziel jeder Behandlung ist die Zahnerhaltung. Um dafür alle Möglichkeiten auszuschöpfen, wird eine zahnärztliche Behandlung bei dentaMEDIC auch kieferorthopädisch und chirurgisch betrachtet – und umgekehrt. Eine Reihe von Spezialisten kümmert sich um gemeinsame Lösungen, die für einen alleine zu weit führen. Bemerkenswerte und langlebige Erfolge sind das Ergebnis der konsequenten Netzwerk-Arbeit.

Digitales Röntgen
dentaMEDIC gehört zu den ersten Praxen Deutschlands, die sich für den Weg des strahlungsarmen Röntgens entschieden haben. Seit 1989 wird hier mit einer bis zu 90% reduzierten Strahlenbasis digital geröntgt. Die Entwicklung des Zahnfilms und die Entsorgung von Flüssigkeiten gehört damit der Vergangenheit an. Ein weiterer Vorteil ist die Zeitersparnis, denn die digitalen Patientendaten stehen innerhalb von einer Minute zur Verfügung und können problemlos vervielfältigt oder versendet werden.

3D-Röntgen
Der enge Kontakt zur Industrie machte es möglich, dass dentaMEDIC bereits 2004 in diese Technologie einsteigen konnte. Die räumliche Darstellung der kompletten Situation im Mund verbildlicht auch das, was früher nicht sichtbar gemacht werden konnte: Zum Beispiel Wurzelkanäle, die genau hinter anderen liegen. Das Ergebnis ist eine optimale Diagnostik, die exakte Daten für die Behandlung liefert – und damit zu überdurchschnittlichen Erfolgen führt.

Digitale Volumentomographie (DVT)
Konventionelle (2-dimensionale) Röntgenbilder stellen einen Grundpfeiler der (zahn-) ärztlichen Diagnostik dar. In manchen Fällen ist es jedoch notwendig, auf die moderne 3-dimensionale Bildgebung zurückzugreifen, um überlagerungsfreie Informationen zur individuellen Patientensituation zu erhalten. Die DVT stellt hierbei eine Alternative zur Computertomographie mit deutlich niedriger Strahlenbelastung dar. Mittels der DVT können genaue Aussage über Lagebeziehungen zu umgebenden Strukturen wie Nerven, Kieferhöhlen oder Knochenkonfiguration gemacht werden, was eine optimale Behandlungsplanung ermöglicht. Typische Indikationen sind unter anderem die professionelle Implantatplanung sowie die Vorbereitung chirurgischer Eingriffe, bei denen Nachbarstrukturen gefährdet sein können (z.B. extrem verlagerte Weisheitszähne).

Operationsmikroskope
Gute Sicht ist bei operativen Eingriffen unentbehrlich. Gerade bei mikrochirurgischen Verfahren wie der Wurzelspitzenresektion oder der ästhetischen Parodontalchirurgie tragen unsere Operationsmikroskope mit bis zu 30-facher Vergrößerung entscheidend zur Qualität der Behandlung bei.

Digitale Abformung
Unsere Abdruckscanner der neuesten Generation revolutionieren die Zahnbehandlung. Endlich können Abdrücke ganz entspannt erstellt werden – komplett ohne Abdrucklöffel und unangenehme Begleiterscheinungen anderer Hilfsmittel. Mithilfe eines Handscanners wird ein optischer „Abdruck“ erstellt, aus dem innerhalb kürzester Zeit ein perfektes 3D-Modell der Gebisssituation generiert wird. Eventuelle Datenlücken können umgehend geschlossen werden, so dass kein weiterer Termin erforderlich wird.

Manuelle und instrumentelle Funktionsanalyse
Mit der anerkannten manuellen Funktionsanalyse nach Prof. Dr. Bumann werden Kiefergelenke und Kaumuskulatur eingehend untersucht. Es ist wichtig, dass Zähne, Kiefer und Muskulatur harmonisch aufeinander abgestimmt sind, damit die Behandlung zu einem nachhaltigen Erfolg führt. In Verbindung mit der instrumentellen Funktionsanalyse entsteht am Ende ein optimiertes Diagnosepaket für den Patienten.

Körperanalyse
Ganzheitlich arbeitend, betrachten die dentaMEDIC-Ärzte nicht nur das Gebiss, sondern auch den Menschen dazu. Der sogenannte „CorpusCheck“ analysiert den Körper mittels physiotherapeutischem Handlungsbefund, um funktionelle Zusammenhänge zwischen Kiefer und Haltung zu erkennen. Eventuelle Haltungs- und Motorikschwächen können auf diesem Weg entdeckt und therapiert werden.

Dreidimensionale Rückenvermessung
Zahnschmerzen können ihre Ursache unter Umständen im Bewegungsapparat haben – oder umgekehrt kann eine Fehlstellung der Zähne auch zu massiven Kopf- und Rückenschmerzen führen. Um Fehlstellungen im Bereich des Rückens aufzudecken, setzt dentaMEDIC ein Gerät ein, das den Rücken via Streifenlichtprojektion sekundenschnell und mit hoher Genauigkeit vermisst. So lassen sich die Erfolgsaussichten einer Therapie von vornherein feststellen.

Optometrischer Augenscan
Viele Patienten weisen einen Zusammenhang zwischen Form- und Funktionsstörungen des Gebisses und Funktionsstörungen der Augenmuskeln auf. Der Kaumuskel ist der stärkste Muskel des Menschen. Die enormen Kräfte beeinträchtigten häufig auch die Augenmuskeln – und führen in diesem Bereich zu Fehlfunktionen. Mit dem speziellen Augenscan, den ein Optometrist aus dem dentaMEDIC-Netzwerk durchführt, werden diese Zusammenhänge bei der Zahnbehandlung berücksichtigt.

Matrix-Rhythmus-Therapie
Ein falscher Biss macht Schmerzen – zumindest aber körperliche Probleme. Ebenso wie das Zähneknirschen. Eine Schienenbehandlung führt bei dentaMEDIC zu besonderen Erfolgen, wenn sie in Kombination mit dieser sanften Therapieform erfolgt. Häufig ist in derartigen Fällen die Muskelfrequenz gestört. Die Folge: Der Muskel zieht sich zusammen und sorgt für Verspannungen. Durch eine Simulation der natürlichen Muskelrhythmik werden regenerative Prozesse im Körper in Gang gesetzt, die Beschwerden im Bereich des Kiefers heilen und darüber hinaus weitere körperliche Beeinträchtigungen lösen.