Craniomandibuläre Dysfunktion

Schmerzen ohne Grund?

Viele Menschen leiden unter Schmerzen, ohne die genaue Ursache zu kennen. Besonders im Bereich des Rückens oder bei Kopfschmerzen kann der Grund vom Arzt oft nicht ausfindig gemacht werden. Die Behandlung der Betroffenen bewirkt keine oder nur sporadische Besserung der Schmerzen, mit denen sich der Patient im Alltag arrangieren muss.
Wer solche Probleme kennt oder bereits morgens mit einer Nackenverspannung aufwacht, sollte sich mit der Craniomandibulären Dysfunktion (kurz CMD) als mögliche Diagnose befassen. Obwohl sich die Behandlung der CMD über viele medizinische Bereiche erstreckt, ist der Zahnarzt in diesem Fall Ihr Hauptansprechpartner.

Was ist Craniomandibuläre Dysfunktion?

Die Diagnose Craniomandibuläre Dysfunktion umfasst eine Gruppe von Beschwerden, die mit einem „falschen Biss“ zusammenhängen. Werden die Zähne überbeansprucht oder verschieben sich, kann dies zu einer Kette von weiteren Effekten auf den Körper führen. Davon ausgehend, dass die Zähne nicht mehr korrekt aufeinanderpassen, gleicht die Kaumuskulatur die Unregelmäßigkeit durch zusätzliche Anstrengung aus. Dies begünstigt Verspannungen der umliegenden Muskulatur, die sich auch in Spannungskopfschmerzen äußern können. Zudem verursacht die Belastung der Kiefergelenke Schmerzen im Gesichtsbereich und Gelenkgeräusche. Oft entstehen diese Probleme über einen langen Zeitraum hinweg und lassen sich deshalb nur schwer zurückverfolgen. Verstärkt wird das Problem durch Zähneknirschen oder -pressen, das manche Menschen zum Stressabbau nutzen. Wer tagsüber hohem Druck ausgesetzt ist, lässt ihn oft nachts unbemerkt an seinen Zähnen aus – was ihm auf lange Sicht nur erneute Schmerzen beschert.

Woran erkenne ich eine CMD?

Die Symptome einer CMD sind vielfältig. Besonders häufig sind Spannungskopfschmerzen, eine Verspannung im Bereich von Nacken, Rücken oder der Kaumuskulatur selbst, eine eingeschränkte Kieferöffnung oder ein Knacken oder Reiben beim Bewegen des Kiefers. Weitere Symptome können sein:

  • Schmerzen im Gesichtsbereich
  • Tinnitus und Ohrgeräusche allgemein
  • Schwindel
  • Schulter- und Armschmerzen

Was wir tun können – die Behandlung in unserer Praxis

Nach einer umfassenden Diagnose durch den behandelnden Zahnarzt, die sicherstellt, dass es sich in Ihrem Fall um die Craniomandibuläre Dysfunktion handelt, werden bereits entstandene Schäden gesichtet und Schritt für Schritt behoben.
Um weiteren Schäden vorzubeugen, wenden wir eine Kiefergelenksregulation an. Indem wir also einfach den ersten Störfaktor in der Kette verhindern, bleiben die weiteren unangenehmen Folgen künftig aus. Aufgrund unserer engen Zusammenarbeit mit spezialisierten Kollegen können wir auch Muskel- und Gelenkerkrankungen behandeln, deren Ursachen außerhalb des Kausystems liegen.
Ob Sie aus Bad Neustadt, Mellrichstadt, Bad Königshofen oder aus der weiteren Umgebung zu uns kommen – die Sprechstunde der Zahnärztlichen Gemeinschaftspraxis steht Ihnen für alle Fragen offen.

Weiterführende Informationen finden Sie auch unter dem Artikel "Kiefergelenkskopfschmerz: Casus Cnacksus" von Dunja Voos.