Termin
vereinbaren

Behandlungsmethoden

Fachübergreifende Diagnostik

Oberstes Ziel jeder Behandlung ist die Zahnerhaltung. Um dafür alle Möglichkeiten auszuschöpfen, wird eine zahnärztliche Behandlung bei dentaMEDIC auch kieferorthopädisch und oralchirurgisch betrachtet – und umgekehrt. Eine Reihe von Zahnärzten kümmert sich um gemeinsame Lösungen, die für einen alleine zu weit führen. Bemerkenswerte und langlebige Erfolge sind das Ergebnis der konsequenten Netzwerk-Arbeit.

Digitales Röntgen

dentaMEDIC gehört zu den ersten Praxen Deutschlands, die sich für den Weg des strahlungsarmen Röntgens entschieden haben. Seit 1989 wird hier mit einer bis zu 90% reduzierten Strahlenbasis digital geröntgt. Die Entwicklung des Zahnfilms und die Entsorgung von Flüssigkeiten gehört damit der Vergangenheit an. Ein weiterer Vorteil ist die Zeitersparnis, denn die digitalen Patientendaten stehen innerhalb von einer Minute zur Verfügung und können problemlos vervielfältigt oder versendet werden.

Digitale Volumentomographie (DVT)/3D-Röntgen

Der enge Kontakt zur Industrie machte es möglich, dass dentaMEDIC bereits 2004 in die Technologie des 3D-Röntgens einsteigen konnte. Die räumliche Darstellung der kompletten Situation im Mund verbildlicht auch das, was früher nicht sichtbar gemacht werden konnte: Zum Beispiel Wurzelkanäle, die genau hinter anderen liegen. Das Ergebnis ist eine optimale Diagnostik, die exakte Daten für die Behandlung liefert – und damit zu überdurchschnittlichen Erfolgen führt.
Konventionelle (2-dimensionale) Röntgenbilder stellen einen Grundpfeiler der (zahn-) ärztlichen Diagnostik dar.

In manchen Fällen ist es jedoch notwendig, auf die moderne 3-dimensionale Bildgebung zurückzugreifen, um überlagerungsfreie Informationen zur individuellen Patientensituation zu erhalten. Die DVT stellt hierbei eine Alternative zur Computertomographie mit deutlich niedriger Strahlenbelastung dar. 

Mittels der DVT können genaue Aussage über Lagebeziehungen zu umgebenden Strukturen wie Nerven, Kieferhöhlen oder Knochenkonfiguration gemacht werden, was eine optimale Behandlungsplanung ermöglicht. Typische Indikationen sind unter anderem die professionelle Implantatplanung sowie die Vorbereitung oralchirurgischer Eingriffe, bei denen Nachbarstrukturen gefährdet sein können (z.B. extrem verlagerte Weisheitszähne).

Operationsmikroskope

Gute Sicht ist bei operativen Eingriffen unentbehrlich. Gerade bei mikrochirurgischen Verfahren wie der Wurzelspitzenresektion oder der ästhetischen Parodontalchirurgie tragen unsere Operationsmikroskope mit bis zu 30-facher Vergrößerung entscheidend zur Qualität der Behandlung bei.

Digitale Abformung

Unsere Abdruckscanner der neuesten Generation revolutionieren die Zahnbehandlung. Endlich können Abdrücke ganz entspannt erstellt werden – komplett ohne Abdrucklöffel und unangenehme Begleiterscheinungen anderer Hilfsmittel. Mithilfe eines Handscanners wird ein optischer „Abdruck“ erstellt, aus dem innerhalb kürzester Zeit ein perfektes 3D-Modell der Gebisssituation generiert wird. Eventuelle Datenlücken können umgehend geschlossen werden, so dass kein weiterer Termin erforderlich wird.

Manuelle und instrumentelle Funktionsanalyse

Mit der anerkannten manuellen Funktionsanalyse nach Prof. Dr. Bumann werden Kiefergelenke und Kaumuskulatur eingehend untersucht. Es ist wichtig, dass Zähne, Kiefer und Muskulatur harmonisch aufeinander abgestimmt sind, damit die Behandlung zu einem nachhaltigen Erfolg führt. In Verbindung mit der instrumentellen Funktionsanalyse entsteht am Ende ein optimiertes Diagnosepaket für den Patienten.

Körperanalyse

Ganzheitlich arbeitend, betrachten die dentaMEDIC-Ärzte nicht nur das Gebiss, sondern auch den Menschen dazu. Der sogenannte „CorpusCheck“ analysiert den Körper mittels physiotherapeutischem Handlungsbefund, um funktionelle Zusammenhänge zwischen Kiefer und Haltung zu erkennen. Eventuelle Haltungs- und Motorikschwächen können auf diesem Weg entdeckt und therapiert werden.

Ganzheitliche Bewegungsanalyse

Dass Probleme mit dem Kopf oder Gebiss vielfältige, zum Teil auch ungeahnte Gründe haben können, wissen wir. Dass diese jedoch auch am anderen Ende des Körpers angesiedelt sein können, wird häufig nicht bedacht. Nicht nur die Füße, der gesamte Bewegunsapparat spielt für die Gesundheit des Menschen eine tragende Rolle ...

Beim Gehen arbeiten eine Vielzahl von Gelenken, Muskeln und Nervenbahnen zusammen. Dieses komplexe Zusammenspiel kann bereits durch kleine Störungen zu einer erheblichen Beeinträchtigung führen. Fehlstellungen im Rückenbereich können sich zum Beispiel auch negativ auf das Gebiss auswirken. Das neue Bewegungsanalyse-Labor im Point Center betrachtet in nur einem Messvorgang den gesamten Körper: von den Füßen über die Beine und das Becken bis hin zur Wirbelsäule, Rückenscan inklusive. Die dynamische Wirbelsäulenvermessung, Fußdruckanalyse und Video-Ganganalyse ermöglichen es, geringste Auffälligkeiten zu erkennen und zielgerichtet zu behandeln.

Optometrischer Augenscan

Viele Patienten weisen einen Zusammenhang zwischen Form- und Funktionsstörungen des Gebisses und Funktionsstörungen der Augenmuskeln auf. Der Kaumuskel ist der stärkste Muskel des Menschen. Die enormen Kräfte beeinträchtigten häufig auch die Augenmuskeln – und führen in diesem Bereich zu Fehlfunktionen. Mit dem speziellen Augenscan, den ein Optometrist aus dem dentaMEDIC-Netzwerk durchführt, werden diese Zusammenhänge bei der Zahnbehandlung berücksichtigt.

Matrix-Rhythmus-Therapie

Ein falscher Biss macht Schmerzen – zumindest aber körperliche Probleme. Ebenso wie das Zähneknirschen. Eine Schienenbehandlung führt bei dentaMEDIC zu besonderen Erfolgen, wenn sie in Kombination mit dieser sanften Therapieform erfolgt. Häufig ist in derartigen Fällen die Muskelfrequenz gestört. Die Folge: Der Muskel zieht sich zusammen und sorgt für Verspannungen. Durch eine Simulation der natürlichen Muskelrhythmik werden regenerative Prozesse im Körper in Gang gesetzt, die Beschwerden im Bereich des Kiefers heilen und darüber hinaus weitere körperliche Beeinträchtigungen lösen.

Bioscan

Der Körper bildet mit all seinen Bausteinen und Funktionen ein explizit aufeinander abgestimmtes System. Wenn Zahn- oder Kieferprobleme auftreten, finden sich die Ursachen bisweilen auch in anderen Körperregionen. Mit dem Bioscan und seiner bioenergetischen Spektralanalyse bietet die Praxisgemeinschaft ihren Patienten eine schmerz- und stechfreie Alternative zum Blutabnehmen.

Bioscan misst elektromagnetische Wellensignale, die der Körper unter den verschiedenen gesundheitlichen Zuständen sendet, und wertet diese sofort aus. Dadurch ist es möglich, Informationen über Stress, Dysbalancen, Mängel und Überschüsse des Körpers zu erhalten. Auf dieser Basis können der Gesundheitsstatus sowie die Hauptprobleme analysiert und Vorschläge zur Verbesserung aufgezeigt werden. Durch die anschließende Behandlung wird damit auch der Grundstein für gesunde Zähne gelegt.