Termin
vereinbaren

Weisheitszähne professionell entfernen

Was sind Weisheitszähne?

Weisheitszähne sind zwar ein allseits bekanntes Wort, nicht jeder aber weiß, welche Zähne genau damit gemeint sind. Es handelt sich dabei um die „Achter“, also die achten Zähne im Gebiss, wenn man von der Mitte (zwischen den Schneidezähnen) aus nach außen hin zu zählen beginnt. Jeder Mensch hat normalerweise die Anlagen für vier Weisheitszähne, die sich erst sehr spät entwickeln. Weil die Zähne erst im Erwachsenenalter durchbrechen, hat sich für diese besondere Art von Zähnen das Wort „Weisheitszahn“ eingebürgert. Ob die Träger dieser Weisheitszähne wirklich so weise sind, sei dahingestellt. Sicher ist hingegen: Weil unsere Vorfahren mehr Zähne hatten als wir wirklich benötigen, wachsen die Weisheitszähne zwar noch in unserem Mund heran, haben aber keinen wirklichen Nutzen mehr – können wohl aber Schaden anrichten.

Warum müssen Weisheitszähne entfernt werden?

Unser heutiges Gebiss ist für die Weisheitszähne nicht mehr ausgelegt: Es drohen Raumnot im Mund und damit einhergehende Verschiebungen im Kieferbereich. Ebenfalls kann es durch die Enge passieren, dass der Weisheitszahn nicht komplett durchbrechen kann (Teilretention). In diesem Fall können sich Zahnfleischtaschen bilden, die zwar für die Keime im Mund erreichbar, aber kaum bis gar nicht zu reinigen sind. Gefährliche Entzündungen sind die Folge. 

Wenn Anlagen bei den Gegenspieler-Zähnen beim Biss fehlen, wachsen die Weisheitszähne „über sich hinaus“ und verschieben das Gebiss, was zu Zähneknirschen, Kiefergelenksschmerzen und sonstigen Zahnschäden führt.

Wie läuft der Eingriff in unserer Klinik ab?

Bevor eine Operation der Weisheitszähne überhaupt stattfinden kann, befasst sich der behandelnde Zahnarzt mit einer ausführlichen Diagnostik. Die Entscheidung, wie Ihre Weisheitszähne im Kiefer liegen oder ob Sie zu den Glücklichen gehören, die an ihre nicht-existenten Weisheitszähne keine Gedanken verschwenden müssen, wird anhand einer 360°-Röntgenaufnahme in der Klinik in Bad Neustadt getroffen.
Die Operation selbst kann entweder unter einer örtlichen Schmerzbetäubung oder unter Narkose erfolgen. Welche Betäubung bei Ihnen benötigt oder gewünscht wird, klären Sie einfach mit dem behandelnden Zahnarzt in unserer Sprechstunde.

Was ist nach der Operation zu beachten?

Nachdem Sie unsere Praxis (am Tag des Eingriffs) verlassen haben, gibt es verschiedene Hinweise, die Ihnen und der Wundheilung zugute kommen. Sollte es weitere Nachfragen geben, werden Ihnen Ihr Zahnarzt und sein Team gerne weiterhelfen.
Insgesamt gilt: Ein operativer Eingriff ist eine große Anstrengung für den Körper. Vermeiden Sie sportliche und sonstige anstrengende Aktivitäten und verzichten Sie nach Möglichkeit auf Koffein, Alkohol und Tabak. Besonders in den ersten 24 Stunden nach der Operation ist eine durchgehende indirekte Kühlung empfehlenswert. Das Zähneputzen kann kurzzeitig durch antiseptische Mundspülungen ersetzt werden. Diese erhalten Sie in den Apotheken in und um Bad Neustadt (Mellrichstadt, Bad Königshofen, …). Bitte nehmen Sie Schmerzmittel erst nach Absprache mit Ihrem Zahnarzt ein.
Da auch das Kauen zu Beginn stark beeinträchtigt ist, empfehlen wir Ihnen, Suppen und breiartige Speisen (z.B. Kartoffelsuppe, geriebenen Apfel) zu sich zu nehmen.